Urteile 2006

BAG, Urteil vom 12.1.2006 – 2 AZR 179/05 – Verhaltensbedingte Kündigung wegen privater Internetnutzung
extern
BGH, Urteil v. 19.1.2006 – I ZR 98/02 – Verwarnung aus Kennzeichenrecht II, grds. kein Verschulden bei Verlassen auf Nichtvorliegen absoluter Eintragungshindernisse (BGB § 823 Abs.1)
BGH, Urteil v. 19.1.2006 – I ZR 217/03 – Unbegründete Abnehmerverwarnung (UWG § 4 Nr.8, BGB § 823 Abs.1)
LG München I, Urteil v. 26.01.2006 – 12 O 16098/05 – Kein Verfall von Prepaid-Guthaben
OLG Frankfurt, Urteil v. 9.2.2006 – 6 U 94/05 – Abmahnung durch RA bei eigener Rechtsabteilung
Kammergericht, Urteil v. 10.2.2006 – 9 U 55/05 – Zur Störerhaftung des Betreibers einer Meta-Suchmaschine
Kammergericht, Urteil v. 10.2.2006 – 9 U 105/05 – Zur Störerhaftung im Internet bei der Einbindung von Seiten durch einen Partner- Webmaster
OLG Düsseldorf, Urteil v. 14.2.2006 – I-20 U 195/05 – Keine Markenverletzung durch Meta-Tags
Bundesverfassungsgericht, Urteil v. 2.3.2006 – 2 BvR 2099/04 – Zum gesetzlichen Schutz der auf dem Rechner des Nutzers gespeicherten Verbindungsdaten
LG Lübeck, Beschluß vom 6.3.2006 – 5 O 315/05 – Liegt nur eine einmalige unbefugte Zusendung einer Werbeemail vor, ist der Streitwert auf EUR 4.000,- festzusetzen, wenn der Empfänger die E-Mail-Adresse beruflich nutzt. Eine höhere Streitwertfestsetzung kommt nur bei mehrfacher unerlaubter Zusendung oder wenn der Empfänger in eine anerkannte Liste zum Schutz vor unlauterer Emailwerbung eingetragen war, in Betracht.
OLG Frankfurt, Urteil v. 8.3.2006 – 19 U 202/05 – Zum Rückforderungsanspruch des Plattformbetreibers und des Mehrwertdiensteanbieters gegen den Verbindungsnetzbetreiber wegen von Telefonausschlussinhabern für in Unkenntnis eines nicht bestehenden Entgeltanspruchs des Mehrwertdiensteanbieters (wegen Verstoßes gegen § 43 Abs. TKG) an den Verbindungsnetzbetreiber geleistete Zahlungen
BGH, Beschluß v. 16.3.2006 – I ZB 48/05 – Regelstreitwert bei Markenverletzungen beträgt 50.000,- €
BGH, Urteil v. 16.3.2006 – III ZR 152/05 – Zur Zahlungspflicht bei R-Gesprächen
BGH, Urteil v. 16.3.2006 – I ZR 65/03 – Wirksamkeit der Einbeziehung mehrerer Klauselwerke in einen Vertrag
Bundesverfassungsgericht, Urteil v. 28.3.2006 – 1 BvR 1054/01 – Zum staatlichen Monopol auf die Veranstaltung von Sportwetten
BGH, Urteil v. 29.3.2006 – VIII ZR 173/05 – Unternehmerbegriff (§ 14 BGB)
BGH, Urteil v. 30.3.2006 – I Zr 24/03 – Arzneimittelwerbung im Internet
BGH, Urteil v. 6.4.2006 – I ZR 125/03 – Werbung für Klingeltöne
OLG Schleswig, Beschluß v. 19.4.2006 – 3 W 28/06 – Leitsätze: 1. Einwendungen im Sinne des § 7 Abs. 3 TDSV ergeben sich zwar nicht bereits aus der schlichten Nichtzahlung der Telefonrechnung, wohl aber dann, wenn von einem größeren Gesamtrechnungsbetrag nur die Gesprächsgebühren aus den 0190er Nummern unbezahlt bleiben.
2. Ein Telekommunikationsunternehmen, das den Kunden auf Bezahlung sog. Mehrwertdienste in Anspruch nimmt, muss diesem eine Telefonrechnung vorlegen, die ihn in die Lage versetzt, den Inhalt der Rechnung qualifiziert zu bestreiten.
OLG Oldenburg, Urteil v. 12.5.2006 – 1 W 29/06 – Ein gewerblicher Verkäufer, der im Internet über die Verkaufsplattform „Ebay“ Waren anbietet, hat nach §§ 2 Abs.1, Abs.2 Nr.5 TDG, 6 Nr.2 TDG unter anderem Angaben zu machen, die eine unmittelbare Kommunikation ermöglichen. Dies erfordert die Angabe einer Telefonnummer, unter der der Verkäufer erreichbar ist.
extern
BGH, Urteil v. 18.5.2006 – I ZR 32/03 – Vertragsstrafevereinbarung, Das Zustandekommen und die Auslegung einer wettbewerbsrechtlichen Vertragsstrafevereinbarung richten sich nach den allgemeinen Vorschriften. Das Versprechen einer Vertragsstrafe bezieht sich grundsätzlich nicht auf Handlungen, die der Schuldner vor dem Zustandekommen der Vereinbarung begangen hat.
BGH, Versäumnisurteil v. 18.5.2006 – I ZR 183/03 – Impuls, Markenverletzung durch Meta-Tags
OLG Frankfurt, Urteil v. 22.5.2006 – 1 Ss 319/05 – Der Aufruf zu einer Internetdemonstration erfüllt weder das Tatbestandsmerkmal der „Gewalt“ noch das der „Drohung mit einem empfindlichen Übel“ im Sinne von § 240 StGB.
OLG Düsseldorf, Urteil v. 24.5.2006 – I-15 U 45/06 – Unterlassunganspruch bei Versendung von E-Mails an eine Vielzahl von Adressaten unter Offenlegung der Empfängernamen und damit verbundenener technischer Probleme, die zu einer Belästigung weiterer Personen führte
BGH, Urteil v. 1.6.2006 – I ZR 167/03 – Telefax-Werbung II
OLG Düsseldorf, Urteil v. 7.6.2006 – I-15 U 21/06 – Zum Unterlassungsanspruch gegen den Betreiber eines Internetforums
BGH, Urteil v. 14.6.2006 – I ZR 75/03 – Kenntnisnahme von AGB über Link kann ausreichend sein
BGH, Urteil v. 14.6.2006 – I ZR 249/03 – Stadt Geldern, Unterlassunganspruch gegen einen Auskunftsdienst bei unschwer zu erkennender grober Namensverletzung
OLG München, Urteil v. 22.6.2006 – Az. 29 U 2294/06 – Unwirksamkeit von Klauseln in einem Prepaid-Mobilfunkvertrag
BGH, Urteil v. 6.7.2006 – I ZR 145/03 – Kunden werben Kunden
OLG Hamburg, Urteil v. 28.06.2006 – 5 U 213/05 – Internethandel mit Parfümprodukten – markenrechtliche Erschöpfung (§ 24 Abs.2 MarkenG)
extern
Kammergericht, Urteil v. 30.6.2006 – 5 U 127/05 – Schleichwerbung im Internet
Beschluß des Hanseatischen Oberlandesgerichts vom 7.7.2006 – 1 U 75/06 – Zivilrechtliche Ansprüche gegen Geldkurier bei Phishing
extern
BGH, Urteil v. 11.7.2006 – KZR 29/05 – Suchmaschine (TKG § 12 i.d.F. vom 25.Juli 1996)
Kammergericht, Beschluß v. 18.7.2006 – 5 W 156/06 – Abweichende Widerrufsfrist von einem Monat bei Ebay-Geschäften
BGH, Urteil v. 20.7.2006 – I ZR 228/03 – Anbieterkennzeichnung im Internet (BGB § 312c Abs.1 Satz 1; BGB-InfoV § 1 Abs.1; MDStV § 10 Abs.2; TDG § 6; UKlaG § 2 Abs.1, Abs.2 Nr.1 und Nr.2; UWG §§ 3, 4 Nr.11)
Kammergericht, Beschluß v. 27.7.2006 – 9 W 50/06 – Zum Streitwert eines Verfügungsantrags auf Unterlassung von SMS-Werbung auf ein Handy
LG Hamburg, Urteil v. 30.7.2006 – 308 O 407/06 – Störerhaftung bei Nutzung einer WLAN-Verbindung im Rahmen des Filesharing
OLG Frankfurt, Beschluß v. 17.8.2006 – 6 W 117/06 – Zur Streitwertfestsetzung bei der Geltendmachung eines Unterlassungsanspruchs nach § 8 III Nr. 1 UWG wegen Fehlens einer Widerrufsbelehrung und der nach § 6 TDG erforderlichen Anbieterdaten
OLG Hamburg, Urteil v. 22.08.2006 – 7 U 50/06 – Haftung für Foren-Einträge (Heise-Urteil)
LG Flensburg, Urteil v. 23.08.2006 – 6 O 107/06 – Die Ebay-Auktionsseite erfüllt die Textform; § 312c Abs.2 S.2 ist eine dem § 357 Abs.3 S.1 vorgehende spezialgesetzliche Regelung
OLG Hamburg, Urteil v. 24.08.2006 – 3 U 103/06 – Die Widerrufsfrist bei Ebay beträgt einen Monat
OLG Celle, Urteil v. 7.9.2006 – 8 U 99/06 – Schadensersatzanspruch des Fernsprechteilnehmers bei Nichteintragung in ein Telefonbuch
extern
Kammergericht, Beschluß v. 12.9.2006 – 9 U 167/06 – Der Streitwert bei wettbewerbswidrigen Telefon-Anrufen beträgt 2.000,- EUR
BGH, Urteil v. 21.9.2006 – I ZR 201/03 – solingen.info, Verwendet ein Dritter, der kein Recht zur Namensführung hat, den Namen einer Gebietskörperschaft ohne weitere Zusätze als Second-Level-Domain zusammen mit der Top-Level-Domain „info“, liegt darin eine unberechtigte Namensanmaßung nach § 12 Satz 1 Alt. 2 BGB (§ 12 BGB).
BGH, Beschluß v. 28.9.2006 – III ZR 33/06 – Streitwert des Unterlassungsanspruchs bzgl. gesetzeswidriger AGB gegenüber Verband
BGH, Urteil v. 5.10.2006 – I ZR 229/03 – Pietra di Soln, Herkunftslandprinzip bei Werbung im elektronischen Geschäftsverkehr (§ 4 Abs.2 TDG)
BGH, Urteil v. 5.10.2006 – I ZR 277/03 – kinski-klaus.de, Das Namensrecht einer Person aus § 12 BGB, das auch ihren Künstlernamen schützt, erlischt mit dem Tod des Namensträgers (§ 12 BGB).
AG Hamburg, Urteil v. 11.10.2006 – 11 O 66/06 – e-mail-Werbung – Anforderungen double opt-in-Verfahren.
extern
OLG Frankfurt, Urteil v. 19.10.2006 – 6 U 98/06 – Die Aussage „kostenlos telefonieren“ wird vom Verkehr nicht unbedingt wörtlich verstanden.
BFH, Urteil v. 19.10.2006 – III R 6/05 – Aufwendungen, die für die Übertragung eines Domain-Namens an den bisherigen Domaininhaber geleistet werden, sind Anschaffungskosten für ein in der Regel nicht abnutzbares immaterielles Wirtschaftsgut (EStG § 5 Abs.1).
LG Dortmund, Urteil v. 26.10.2006 – 16 O 55/06 – Ein Tesafilmstreifen ist keine Versiegelung im Sinne von § 312d Abs.4 Nr.2 BGB
LG Bonn, Urteil v. 31.10.2006 – 6 C 404/06 – Eine formularmäßig eingeholte Einwilligung von Verbrauchern, die zu uneingeschränkter telefonischer Werbung berechtigten soll, verstößt gegen §§ 4,41 Bundesdatenschutzgesetz und ist unwirksam.
OLG Frankfurt, Urteil v. 6.11.2006 – 6 W 203/06 – Einblendung der Verbraucherinformationen mittels Grafikdatei ist ein Gesetzesverstoß, wenn darauf per WAP zugegriffen wird
Kammergericht, Urteil v. 14.11.2006 – 5 W 254/06 – Streitwert bei Wettbewerbsverstoß im Internet (UWG § 12 Abs.4; ZPO § 3)
LG Braunschweig, Urteil v. 15.11.2006 – 9 O 1840/06 (261) – Markenverletzung durch AdWords
BGH, Urteil v. 15.11.2006 – XII ZR 120/04 – Zur Rechtsnatur der Softwareüberlassung im Rahmen eines ASP-Vertrages.
BGH, Urteil v. 16.11.2006 – III ZR 58/06 – Die Parteien eines Telefondienstvertrags können in AGB vereinbaren, dass der Teilnehmernetzbetreiber auch Vergütungen, die für die Nutzung von Mehrwertdienstangeboten Dritter über den Telefonanschluss geschuldet werden, als eigene Forderungen geltend machen kann.
BGH, Urteil v. 23.11.2006 – III ZR 65/06 – Sachverständigengutachten bei Trojaner
LG Paderborn, Urteil vom 28.11.2006 – 6 O 70/06 – Bei Fernabsatzverträgen über die Internetverkaufsplattform eBay ist der Textform i.S.d. § 126 b BGB genügt, wenn die notwendigen Informationen für den Verbraucher im Rahmen des Angebots zur Verfügung gestellt werden und der Verbraucher die Möglichkeit hat, sie zu speichern und auszudrucken.
BGH, Urteil v. 15.11.2006 – VIII ZR 3/06 – Zulässigkeit der Verkürzung der Gewährleistungsfrist für gebrauchte Sachen in AGB
BGH, Urteil v. 16.11.2006 – I ZR 191/03 – Telefonwerbung für „Individualverträge“
OLG Düsseldorf, Urteil v. 21.11.2006 – I-20 U 22/06 – Wettbewerbsrechtliche Abmahnung nur mit Originalvollmacht
OLG Frankfurt, Urteil v. 30.11.2006 – 6 U 24/06 – Das Kombinationsangebot einer blickfangmäßig beworbenen Internet-Flatrate mit einem nicht am Blickfang teilnehmenden Angebot zum DSL-Telefonieren mit eigener Flatrate erfordert eine deutliche, am Blickfang teilnehmende Aufklärung über die Vertragskoppelung.
BVerfG, Beschluß v. 04.12.2006 – 1 BvR 1200/04 – Verfassungsmäßigkeit der sog. „Kerntheorie“ im Wettbewerbsrecht.
Kammergericht, Beschluß v. 5.12.2006 – 5 W 295/06 – Widerrufsbelehrung bei Fernabsatz von Waren im Internet II
OLG Braunschweig, Beschluß v. 5.12.2006 – 2 W 23/06 – Markenverletzung durch AdWords
extern
BGH, Urteil v. 7.12.2006 – I ZR 271/03 – UVP, Zur Wettbewerbswidrigkeit der Angabe von Preisempfehlungen
OLG Braunschweig, Beschluß v. 11.12.2006 – 2 W 177/06 – Markenverletzung durch AdWords, auch wenn diese durch die Option „weitgehend passende Keywords“ von Google hinzugefügt wurden
extern
BGH, Urteil v. 12.12.2006 – VI ZR 175/05 – Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen die Erstattung von Anwaltskosten für eine Abmahnung außerhalb des Wettbewerbsrechts (hier: unerbetene Telefonwerbung) verlangt werden kann.
BGH, Urteil v. 12.12.2006 – VI ZR 224/05 – Die Inanspruchnahme wegen einer Geldforderung begründet nicht ohne weiteres einen materiellrechtlichen Kostenerstattungsanspruch des in Anspruch Genommenen hinsichtlich der für die außergerichtliche Abwehr des Anspruchs aufgewendeten Anwaltskosten.
OLG Frankfurt, Urteil v. 14.12.2006 – 6 U 129/06 – Wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsanspruch: Unzureichender Link auf die Widerrufsbelehrung bei einem Internet-Angebot; rechtsmissbräuchliche Geltendmachung von Wettbewerbsverstößen durch Mitbewerber
BGH, Beschluß v. 21.12.2006 – I ZB 17/06 – Zugang des Abmahnschreibens (§ 93 ZPO)